Rezension zu „The memories we make“ von Maya Hughes

Zuallererst möchte ich mich für das Rezensionsexemplar bedanken, welches mir vom LYX Verlag über Netgalley bereitgestellt wurde. Dieser Fakt beeinflusst aber in keiner Weise meine persönliche Meinung zu diesem Buch. Der Post enthält Werbung und die Rechte liegen beim Verlag. 

Allgemeines zum Buch 

  • Titel: The memories we make
  • Autor/in: Maya Hughes
  • Reihe: Fulton University ( Band 1 von 4 )
  • Verlag: LYX
  • Format: Ebook
  • Seiten: 400
  • Erscheinungsdatum: 28.05.2021
  • Genre: New Adult
  • Preis: 12,90€ ( Broschiert ) / 9,99€ ( Ebook ) 

Klappentext 

Sich in ihn zu verlieben stand nicht auf ihrer To-Do-Liste

Persephone Alexander ist ein Mathegenie, liebt Organisation – und hat das „normale“ Collegeleben irgendwie verpasst. Daher hat sie sich vorgenommen, bis zum Ende des Semesters eine Liste mit Erfahrungen abzuarbeiten und dabei unvergessliche Erinnerungen zu sammeln. Seph will feiern gehen, Freunde finden, sich verlieben – ihr erstes Mal erleben. Doch dafür braucht sie den richtigen Partner. Kurzerhand veranstaltet sie ein Casting und ist überrascht, als ausgerechnet College-Football-Star Reece Michaels sich dazu bereit erklärt, ihr beim Abhaken ihrer To-do-Liste zu helfen – ausgenommen beim Verlieben und dem Sex …

Meine Meinung 

Natürlich ist dies nur meine persönliche Meinung und nur weil ich diesem Buch diese Bewertung zukommen lassen, heißt es nicht, dass es auf jeden anderen zutrifft. 

Ich fand die Grundidee des Buches echt mega cool und war sehr gespannt auf die Umsetzung. Die erste Hälfte hat mir auch ganz gut gefallen aber die zweite irgendwie nicht so ganz.

Der Schreibstil war gut aber irgendwie hatte ich meine Probleme mit den Perspektiv- und Zeitwechseln. Ich kann euch partout nicht sagen woran es lag aber ich hatte einfach meine Probleme damit ab der zweiten Hälfte und das hat sich auch irgendwie auf die Chemie zwischen den Charakteren ausgewirkt.

Ich mochte die Charaktere eigentlich echt gerne aber am Ende gab es einen wirklich unnötigen Streit, der bei mir zu Augenrollen geführt hat und absolut nicht hätte sein müssen. Außerdem bin ich mir ziemlich sicher, dass ein Plotpunkt nicht gelöst worden ist.

Fazit 

Ein nettes NA Buch, welches leider seine Schwächen hatte.

Von mir gibt es 3 von 5 Sternen 

Bis Mittwoch, 

Paula Josina

Ein Kommentar zu „Rezension zu „The memories we make“ von Maya Hughes

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: